Tanzschule Bonn

Tanzen lernen
Tanzen ist in der Bundesrepublik Deutschland ein häufiges Hobby, das sowohl als Zeitvertreib als auch als professionelle Karriere betrieben wird. Durch beliebte TV Formate, auch durch langjährige Traditionen haben Tanzschulen und -Vereine einen starken Zuwachs und werden von Gesellschaften allen Alters gerne besucht. Die Wurzeln des Tanzes lagen schon bei den alten Hochkulturen, bei welchen der Tanz eine eine religiöse Bedeutung hatte. Tanzen ist bis in unsere Zeit eine Tätigkeit, die in Gesellschaft praktiziert wird. Als sportliche Aktivität unterstützt die Bewegung die eigene Fitness, sowie Stärkung der Muskulatur und der Koordination. Gesellschaftstanz hilft, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und stählt den ganzen Aufbau des Körpers. In den meisten Tanzvereinen und -Schulen, die zum größten Teil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, den ADTV, strukturiert sind, werden die verschiedenen Tanzarten des Welttanzprogramms unterrichtet, darunter Lateinamerikanische Tänze, Standardtänze sowie Spezialtänze und auch modernere Tanzrichtungen z.B. Modern Jazz., Als international größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung solcher angeschlossenen Tanzschulen ebenso wie Tanzlehrer zuständig sowie vertritt diese sowohl bundesweit als selbst weltweit vor Behörden, Gerichten wie auch jener Politik. Die Tanzlehrer sind darüber hinaus mittels den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer organisiert, die Eigentümer der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Form einer GmbH auch die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo steht als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Etwa 800 Tanzschulen wie noch 2600 Choreografen sind mittels den Dachverband ADTV organisiert, der Zusammenschluss ist selbst Ausbildungsprüfer sowohl gibt die Maßstäbe der Lehre vor. Neben den tänzerischen Kompetenzen sind ebenfalls kommunikative ebenso wie didaktische Kompetenzen gefragt., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 60er Jahren entworfen sowie hat in überarbeiteter Form bis jetzt Validität als tänzerische Grundausbildung. Das WTP orientiert sich an 5 ausschlaggebenden Musikstilen sowie der wesentlichen Rhythmik, der verschiedene Tänze zugeordnet werden können. Es bezieht sich dabei um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Latino-Musik wie noch Tango-Musik. Da es sich bei Latino und Tango eher um regional kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese erst im zweiten Kurs des Programms 2012 auf Basis von den ADTV spielte vor allem die flexible Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Funktion, so sollten die Grundschritte exemplarisch international genausosein, das Tanzen aber auf Basis von Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse angepasst werden vermögen., Der Paso Doble ist deutlich von Flamenco und Stierkampf motiviert und differenziert sich am meisten von den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt in diesem Fall viel Wert auf einen extremen Ausdruck. Als leichter Bürgertanz ist dieser nunmehr ebenso wie in Europa wie selbst in Lateinamerika sehr namhaft. Da die Schritttechnik ziemlich einfach gehalten ist, fällt jener Paso Doble in erster Linie über ausdrucksstarke Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz auch in Tanzschulen gelehrt., Bis in die heutige Zeit ist es für viele die meisten Heranwachsenden ganz normal in der achten oder neunten Klasse einen Gesellschaftstanzkurs zu absolvieren, auch wenn kein reges Interesse am Tanz besteht. Dafür haben viele Tanzschulen maßgeschneiderte Lehrgänge in Petto, die genau auf jene Zielgruppe ausgelegt sind. Ein Teil der Jugendlichen entdecken dann die Affinität zum Tanzen und nimmt auch gern die Tanzwettkämpfe im Tanzkreis wahr, womit man erste gesellschaftliche Erfahrungen in einer förderlichen Umgebung sammeln kann. Bei diesen typischen Jugendkursen werden die typischen Gesellschafts- sowohl Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, die auch bei moderner Musik geschwingt werden vermögen. An dem Ende eines Kurses steht hiernach der Schulball, früher selbstals Tanzkränzchen bezeichnet, bei welchem sich die Vormünder dietänzerischen Errungenschaften der Sprösslinge beobachten vermögen., Viele guten Tanzschulen in Deutschland offerieren mittlerweile ein flexibles Programm für jede Fortschrittslevel und Alters. Es existieren auch Kurse für für Senioren oder Jugendliche, für Singles oder Paare. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Daneben existieren Abzeichenkurse nach deren erfolgreiches Absolvieren man die bronzene, silberne oder goldene Medaillen bekommen kann. In vielen Tanzschulen ist auch die Ausbildung zum ADTV-Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den ADTV – dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Die Offerten seitens Tanzschulen genügen seitens modernen Tänzen, Kinder-wie noch Jugendkursen, speziellem Seniorentanzen über die Standardtänze wie auch Lateinamerikanischen Tänze bis zu Modetänzen sowohl Film Clip Dancing. Ebenfalls Stepptanz beziehungsweise Formationstanz ist ziemlich gemocht. Ballett wird meist in speziellen Tanzeinrichtungen gelehrt, allerdings ebenfalls gängige Tanzschulen besitzen diese Prägung des Tanzens, welche mehrheitlich bereits in jungen Jahren begonnen wird, stellenweise im Angebot. Zumal ja in der heutigen Zeit terminliche Flexibilität gefragt ist, bieten viele Tanzschulen selbst ein dementsprechendes Kursangebot, vergleichbar wie noch in demFitness-Center. Dermaßen ist es meist mühelos möglich, unter Kursen gleichen Forderungs zu verändern. Prinzipiell orientiert sich das Angebot der meisten Tanzschulen an dem Welttanzprogramm sowie den Leitlinien vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verbandes., Solcher als Standardtanz geführte Tango bezeichnet den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von seiner konventionellen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Regung auffällig differenziert. Währenddessen auf Tanzturnieren mehrheitlich der internationale Tango zu erblicken ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen pausenlos beliebterpopulärer und zählt da zum Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Tempo wie auch zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, während die Körper fast starr dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders hingebungsvoll wie auch wurde aufgrund dessen in Europa ursprünglich als anrüchig registriert, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde.