Semperoper Dresden

Der große Moment des SemperOpernBalls ist jedes Jahr eine Ehrung vom St. Georgs Ehrenzeichen, welcher in den Kategorien Politik, Kultur und Sport erteillt wird.

Die Semperoper ist eines der faszienierendsten, historischsten sowie wichtigsten Bauten von Dresden. Im Verlaufe der Zeit wurde die Dresdner Semperoper mehrere Male wieder saniert.

Seit 2006 findet bereits jedes Jahr der Dresdner Opernball statt, wo die Bestuhlung z. T. beseitigt wird und auf diese Weise eine großeFeierlichkeit ermöglicht wird.

Letztes Jahr wurde in der Elbflorenz zu großem Teil Richard Wagner dediziert; all dies zu Ehren des zweihundertsten Geburtstages. Der Komponist selber hat lange in der Stadt gearbeitet, war der Sächsische Hofkapellmeister am Königshof & leitete die jetzige Dresdener Sächsische Staatskapelle. Zu seinen Ehren wurden etliche seiner Werke, wie bspw. „Der Fliegende Holländer“ oder aufgeführt und auch einige Werke bspw. „La vestale“ von Gaspare Spontini und „La juive“ von Fromental Halévy, welche Richard Wagner zu seinen Lebzeiten ziemlich bewunderte.

Selbst die schwedische Königin war 2014 zugegen & reiht sich dadurch zu weiteren global berühmter Persönlichkeiten ein.

Seit da an findet die Veranstaltung alljährlich mitsamt 2300 Besuchern in dem Opernhaus und mit bis zu 12000 Gästen auf jenem Vorhof statt & wird jährlich durch viele Prominente wie beispielsweise Marianne von Rosenberg sowie Jan Delay mit Musik untermalt.

Die Semperoper ist heute durch die riesige Bandbreite an Kompositionen ebenso in der Kategorie Ballett als ebenfalls Opern eins der wichtigsten Institutionen Deutschlands und definitiv Dresdens.

Nach jenem Krieg bereiteten anfangend 1947 – 1956 Sanierungsarbeiten wie auch konzeptionelle Studien von 1969 bis 1977 den Wiederaufbau vor. Letztendlich wurde dann das Fundament für die dritte Semper Oper unter der Leitung von dem Architekten Wolfgang Hänsch gelegt. Die Errichtung wurde entsprechend der Baupläne von Semper abermals errichtet und es wurden zudem ein paar Details wie z. B. der Übungssaal dazu errichtet. In dem Jahr 1985 wurde diese Semperoper mit Webers Opernstück „Der Freischütz“ von Neuem eröffnet. Kurz darauf erhielt die Staatsoper die offizielle Bezeichnung Sächsische Staatsoper & wird auf diese Weise bis dato fortgeführt. Während der gravierenden Hochwasser im Jahre 2002 gab es eine Schädigung von 26 Mil. €.

Als Vorgängergebäude von der Semper Oper betitelt jeder das Opernhaus am Dresdener Zwinger, welches von 1720 – 1850 bestand sowie bis 1763 als Oper benutzt worden ist. Im Jahr 1839 startete die Errichtung von der Semperoper, die vom Architekt „Gottfried Semper“ als nagelneues adliges Theater gebaut wurde. Jener runde Saal hatte die Formen italienischer Renaissance und ist äußerst rasch größtenteils durch die atemberaubende Schönheit allgemein bekannt geworden. Während eines Feuers ist jenes Bauwerk im Jahr 1869 vollständig vernichtet worden.

Schon einen Monat nach dem schlimmen Feuer begannen die Bauarbeiten für ein Intermistheater, das schon nach 6 Wochen fertiggebaut wurde & Raum für über eintausend Gäste bereitstellte.

Im Jahre 1870 ist dann letztlich die zweite Konstruktion des Sächsischen Hoftheaters begonnen worden. Weil „Gottfried Semper“ jedoch 1849 an jenen großen Maiprotesten teilnahm, sollte er sehr lang nicht Sachsen betreten und durfte daher nur, weil das Volk starken Gruppendruck ausübte, außerhalb des Landes mitmachen. Sein Sohn Manfred Semper übernahm aufgrund dessen die Leitung vom Bau am Dresdner Theaterplatz. Zum Ende des zweiten Weltkriegs wurde jene Dresdner Semperoper während der Luftangriffe auf die Elbflorenz von Neuem zerstört.