Restaurant in Hannover

Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der Einwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Land für den Urlaub. Mediterranes Ambiente, beeindruckende antike Gebäude, köstliche Gerichte und selbstverständlich schöne Strände wie auch zahlreiche gute Hotels ziehen gegenwärtig zahlreiche Deutsche an den Comer See, die Adria und weitere Strände. Eine Menge italienische Gaststätten in der Bundesrepublik und deren Bekanntheit tragen gewiss zum anhaltenden Reisewillen nach Italien an, trotz preiswerterer Ziele für den Urlaub. Ein Vorteil Italiens ist sicherlich ebenfalls die gute Zugänglichkeit mittels Bus, Bahn und Auto zu Gunsten von allen, die aus verschiedenen Anlässen keineswegs in den Urlaub jetten wollen. Mittels der Angliederung zum fällt auch überflüssiges Geldwechseln weg. Via günstiger Flüge ist man auch aus Norddeutschland, z. B. aus Bremen oder Hannover, schnell im Urlaubsland wie auch kann die italienische Kochkunst vor Ort genießen., Bedingt wegen der Position an dem Meer und die zahlreichen Alpenflüsse, welche sich hindurch Norditalien fließen, haben Fischgerichte eine nachhaltig Tradition in Italien. Irrelevant, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgang, Fisch wird in Italien abwechslungsreich wie auch in der Regel wirklich kalorienarm zubereitet, zum Beispiel in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen sowie Barsch, Forelle wie auch Dorade, kommen ebenso Seefische wie Seeteufel und unterschiedliche Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Mahlzeit, die man in italienischen Restaurants in Deutschland jedoch bloß in der Oberschicht findet, z. B. in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden aufgrund der Verfügbarkeit häufig bloß als saisonale Spezialität in Deutschland offeriert, sollten dann allerdings sicherlich probiert werden!, Neben den Gerichten übernimmt ebenso die ausgedehnte Kultur der Getränke eine enorme Funktion in der traditionellen italienischen Küche. Zum Essen darf gewissermaßen nie das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein ist seit dem Zeitpunkt der alten Römern vorhanden, die das Getränk verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, vor allem daher, da das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsschädlich sein konnte wie auch der im Wein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein ist der BRD wirklich beliebt sowie natürlich ebenso in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der traditionell italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als eines der Getränk Italiens., Die allseits beliebte Mittelmeerküche gibt es eigentlich gar nicht in dem Sinne. Dieser Oberbegriff repräsentiert eine eigene Zubereitungsart und typische Zutaten, welche auf diese Art vor allem in den Mittelmeeranrainerstaaten angewendet werden. Sie gilt als sehr leicht und enthält durch die bevorzugte olivenölbenutzung eine geringere Anzahl schädliche Fettsäuren als sonstige Küchen. Gemäß Studien leb gesünder, werden älter und eine Menge schwere Krankheiten treten dort nicht auf, deshalb hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer gefragten Diät gewandelt. Die italienische Küche ist die in Deutschland bekannteste und beliebteste Abwandlung der mediterranen Küche, warum es auch in hier eine so große Anzahl an italienischen Restaurants zu finden gibt., Das italienische Essen ist aus unserem Kulturraum nicht mehr wegzudenken, in beinahe jeder Kleinstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben ein Eisstand – sind es größere Städte wie Hannover oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl und die Erinnerung an die letzte Italienreise locken uns zum Italiener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta & Co. gehören inzwischen einfach wie zu unserer Kultur, da sie eben jedem schmecken und inzwischen Teil unserer ganz alltäglichen Ernährung sind. So wurde aus dem fremdländischen Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, das niemand missen möchte.