Restaurant in Hannover

Italien ist berühmt für seine Eiscreme, die dort über eine lange Tradition verfügt. Speiseeis gab es schon im alten Rom, wo dieses aus Eis und Schnee von dem Gebirge hergestellt wurde, die seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das heute vor allem beliebte Milcheis ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch ebenfalls Sorbets und Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Bekanntheit sowie sind beinahe an jeder Ecke zu bekommen. Zusätzlich zu italienischen Gaststätten haben es auch zahlreiche Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis mit Freude als klassischer Nachtisch, im Becher einschließlich Früchten, gereicht und zum Schluss eines Menüs serviert. Besonders im Hochsommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens sowie namensgebend für etliche italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, inkl. der Export der Tomate in den Westen und der wachsenden Bekanntheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mittels Mozzarella, Tomate ebenso wie Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenfalls zahlreiche sonstige Beläge machbar, die jeweilig vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an der Pizza ist ebenso, dass sie ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was bestens in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Salami Pizza. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit angesehen und es gibt jede Menge Preise ebenso wie Wettbewerbe für die besten Bäcker, die verständlicherweise nur mittels bester Zutaten, am liebsten aus der persönlichen Region wirken., Verbunden wegen der Position an dem Ozean wie auch die vielen Alpenflüsse, welche sich durch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine bereits lange Tradition in Italien. Bedeutungslos, ob als Antipasti, Suppe beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien abwechslungsreich und normalerweise sehr kalorienarm zubereitet, zum Beispiel auf dem Bratrost oder in Brühe. Zu Flussfischen sowie Barsch, Forelle ebenso wie Goldbrasse, kommen auch Seefische wie Seeteufel sowie unterschiedliche Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine besondere Mahlzeit, welche man in italienischen Gaststätten in der Bundesrepublik Deutschland jedoch ausschließlich in der Oberschicht entdeckt, z. B. in in der bayerische Landeshauptstadt oder Hannover, wäre die norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Auch gebratene Fische werden auf Grund der Verfügbarkeit im Normalfall nur als Saison abhängige Delikatesse hierzulande angeboten, sollten dementsprechen jedoch sicherlich ausgetestet werden!, Eine klassische italienische Antipasto ist Vitello, welche aus dem Piemont kommt. Die zunächst außergewöhnliche Zusammensetzung aus Thunfischsauce ebenso wie Kalbsfleisch macht den besonderen Charme vom Gericht aus. Das Fleisch vom Kalb wird zunächst gekocht ebenso wie bekommt wegen dem zugefügten Gemüse wie auch Wein einen intensiven, jedoch angenehmen Geschmack. Zu Gunsten der Thunfischsauce werden Thunfisch, Mayonnaise, Kochwasser ebenso wie nach Geschmack Kapern und Sardellen fein püriert. Das fein aufgeschnittene Fleisch vom Kalb wird in dem kühlen Status dann mittels der Sauce überzogen, hierfür werden Kapern ebenso wie Scheiben von Zitronen garniert. Das Gericht wird keineswegs nur in italienischen Gaststätten serviert, sondern ist auf Grund der Popularität nun auch in Supermärkten zu erwerben., Italien ist als indirekter südlicher Nachbar seit Ende des 2. Weltkriegs und vor allem seit der Einwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Urlaubsland. Mittelmeerisches Flair, außergewöhnliche antike Architekturen, köstliche Gerichte sowie selbstverständlich schöne Strände sowie eine Menge gute Hotels ziehen gegenwärtig zahlreiche Deutsche an den Comer See, die Adria ebenso wie sonstige Mittelmeerstrände. Zahlreiche italienische Gaststätten in Deutschland ebenso wie deren Popularität sind sicherlich Beweggründe für die kontinuierliche Lust auf Italien, trotz günstigerer Urlaubsziele. Ein Vorteil für Italien ist sicherlich ebenfalls die angenehme Zugänglichkeit mittels Bahn, Bus sowie Auto zu Gunsten von allen, die aus diversen Anlässen keineswegs in die Ferien fliegen möchten. Anhand der Angliederung zu dem Euro-Währungsgebiet fällt ebenso nerviges Umtauschen weg. Mit preisgünstigen Flügen ist man auch aus Norddeutschland, beispielsweise aus Bremen oder Hannover, zügig in dem Urlaubsland und mag die italienische Kochkunst vor Ort genießen.