Italienisches Restaurant Hannover

Ebenfalls wenn nicht alle Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, sind sie doch vor allem dort wirklich auffällig, weil es zahlreiche italienische Gaststätte in Deutschland gibt, welche häufig in familiärer Tradition über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es auch in Italien normal ist. Die meisten italienischen Immigranten sind in den 50er Jahren als inständig benötigte Gastarbeiter zu Gunsten des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen sowie viele von ihnen blieben hier sowie bauten sich auch in zweiter Generation das Dasein auf. Trotzdem entschlossen sich überdurchschnittlich viele italienische Einwanderer dazu, die italienische Nationalität statt der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der bedeutensten sowie ältesten dar. Man nennt diese beispielsweise Deutschitaliener oder Italo-Deutsche., Käse bietet in Italien eine lange Gepflogenheit. Schon seit Jahrhunderten werden unterschiedliche Sorten hergestellt wie auch finden in der italienischen Küche in verschiedenen Gebieten Nutzung. In dem europäischen Vergleich erstellt keine Nation eine derartige Menge an unterschiedlichen Sorten von Käse her wie Italien. In der BRD am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino sowie Riccotta. Neben der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden in erster Linie Pecorino wie auch Parmesan, beides Sorten aus dem Hartkäse Bereich aus Norditalien, gerne als vielseitige Aufbesserung wie auch Dekoration von Gerichten aller Art genutzt. Vor allem qualitativer und gereifter Hartkäse wird ebenfalls gerne am Stück und für sich verzehrt, zum Beispiel als Vorgericht., Ein Exportschlager des Mittelmeerlandes ist auch der italienische Kaffee, der vielerorts auf der Welt als vor allem qualitativ gediegen zubereitet gilt. Die diversen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch weitere werden international permanent erweitert wie auch nicht ausschließlich in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zum Dessert gereicht, es existieren mittlerweile ebenso zahlreiche Ketten, die Kaffee in stets experimentellen Varianten zur Verfügung stellen., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gängig, wo dieser mit Eiern produziert wird, nur aus Hartweizengries, Wasser und Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird hinterher getrocknet und kurz in heißem Wasser gekocht. In der heutigen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren an sich lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In der Bundesrepublik Deutschland sind gerade Spaghetti in Form von Bolognese oder Napoli ziemlich angesehen sowie stehen aus diesem Grund in jedem italienischen Gasthaus auf der Speisekarte. In Italien sowie auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenso gerne „pur“ gegessen, auf die Weise, dass die Nudeln einfach nur mit ein klein bisschen Olivenöl sowie gegebenenfalls Knoblauch abgeschmeckt werden. Die Nudelgerichte werden in der Auflaufform als „al forno“ betitelt, beispielsweise bei Lasagne., Etliche Restaurants haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, einschließlich der Einführung der Tomate in den Westen und ihrer steigenden Beliebtheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mit Tomate, Mozzarella und Basilikum belegt wird. Es sind aber ebenfalls viele weitere Beläge machbar, welche jeweilig auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an diesem Gericht ist ebenso, dass sie sehr stark erhitzt gebacken wird, was gut in dem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Käse und Salami. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst geschätzt und es gibt jede Menge Preise wie auch Wettkämpfe für die besten Pizzabäcker, welche verständlicherweise bloß mittels bester Zutaten, am liebsten aus der eigenen Landschaft wirken., Wie in den meisten südeuropäischen Staaten läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten etwas anders ab als hier in Deutschland. Natürlich gehört dazu ein hervorragender Tropfen Wein und selbstverständlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele Freunde und die Familie dazu. Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet die Chance sich auszutauschen, Anekdoten zu lauschen und erzählen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Darum dauert ein Essen im Süden Europas häufig auch viel länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich – über mehrere Stunden ziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Insbesondere das Abendessen, das in den meisten Fällen später als in Mittel- und Nordeuropa eingenommen wird, ist als die wichtigste und größte Mahlzeit eines Arbeitstages, ein ausgedehntes Spektakel.