Italiener Hannover

Wie in fast allen südeuropäischen Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als hier in Deutschland. Selbstverständlicherweise gehört hierzu ein selbst angebauter Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie dazu. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet die Möglichkeit sich auszutauschen, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu verstärken. Daher dauert das Mittagessen in Italien meist auch länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich, wie in Frankreich auch, über zwei, drei Stunden hinziehen und hat auch mindestens drei Gänge. Insbesondere das Abendessen, das oft später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als die größte und wichtigste Mahlzeit eines langen Tages, ein Fest., Die Pizza ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Italiens sowie namensgebend für etliche italienische Restaurants, welche sich Pizzeria nennen. Bis in die Antike geht die Tradition gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Export der Tomate nach Europa sowie der wachsenden Bekanntheit entstand in dem 19. Jahrhundert die heutige Pizza, die traditionell mittels Mozzarella, Tomate sowie Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenfalls zahlreiche weitere Beläge machbar, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verstreut werden. Das Besondere an dieser Mahlzeit ist auch, dass sie besonders heiß gebacken wird, was am besten in einem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Salami und Käse. Die Erzeugung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunst angesehen und es gibt jede Menge Auszeichnungen wie auch Wettkämpfe für die besten Köche, die selbstverständlich nur mit besten Zutaten, am liebsten aus der persönlichen Region tätig sind., Neben dem Essen übernimmt ebenfalls die große Kultur der Getränke eine große Funktion in der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zum Essen sollte gewissermaßen niemals das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Tradition Italiens als klassisches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, in erster Linie daher, weil das Zunehmen von reinem Wasser giftig sein konnte sowie der im Rotwein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland mit Vergnügen genossen und verständlicherweise ebenfalls in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Schnaps, der Grappa offeriert, ein Branntwein. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Getränk Italiens., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht anders als in Deutschland gebräuchlich, wo er mit Eiern hergestellt wird, ausschließlich aus Hartweizengries, Wasser sowie Salz. Noch klassisch von Hand gefertigte Pasta wird hinterher getrocknet und einige Sekunden im erhitzten Wasser gegart. In der aktuellen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem frühen Mittelalter belegt, die Anfertigung von Nudelwaren lässt sich bis weit in die Antike zurückverfolgen. In Deutschland sind vor allem Spaghetti als Napoli oder Bolognese sehr populär sowie stehen aus diesem Grund in allen italienischen Gaststätten auf dem Menu. In Italien wie auch ebenfalls in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Vergnügen „pur“ gegessen, indem die Nudeln nur mittels Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, zum Beispiel bei Lasagne., Italien ist berühmt wegen der Eiscreme, welche dort eine bereits lange Tradition hat. Eis existierte schon im alten Rom, an welchem Ort es aus Eis und Schnee von den Alpen produziert worden ist, welche seitens Schnellläufern in die Stadt geliefert wurden. Das heute gerade beliebte Milcheis ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert im Westen belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch ebenso Wassereissorten und Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Bekanntheit sowie sind sozusagen an jeder Ecke zu bekommen. Neben italienischen Restaurants haben es ebenfalls etliche Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis mit Vergnügen als traditionelles Dessert, im Becher inklusive Früchten, gereicht und am Ende des Menüs serviert. Speziell im Sommer ist die kalte süße Nachspeise ein Muss.