Standesamt Hamburg

Das Standesamt ist für jeden Menschen zu mehreren großen Abschnitten eines Menschen bedeutsam. Jenes gibt bei der Geburt eine Geburtsurkunde aus besser gesagt registriert ein Neugeborenes. Wenn eine Person später eine Lebenspartnerschaft bzw. eine Heirat durchführen will, wird das ebenfalls vom „Standesamt“ abgeschlossen und festgestellt. Am Ende des Lebens kümmer sich das Standesamt dann um eine Todesurkunde.

Meine Wenigkeit war vor kurzer Zeit bereits 2 Male bei dem „Standesamt“. Bei mir waren es jedoch bloß erfreuliche Gründe, die mich dort hin lockten.
Erst einmal schlossen wir dort eine Hochzeit mit meiner Ehepartnerin ab und anschließend kam unsere schöne Tochter zur Welt. Ich assoziiere deshalb ein „Standesamt“ bloß mit positiven Dingen, genauer gesagt mit den zwei tollsten Sachen, welche mir während meines Lebns passiert sind.

Trotzdem sollte meine Wenigkeit schon sagen, dass sich häufig äußerst schwierig darstellt, an diesem Ort eine Verabredung zu kriegen und ebenso die ganze Administration mag bereits äußerst anstrengend sein. Bei meiner Person müsste all das nicht so kompliziert sein. Wir würden unser Kind leicht den Namen geben, welchen ich für sie ausgewählt hab und die Eheschließung wäre meines Erachtens ebenfalls durch die Eheringe bereits ausreichend bestimmt. Aber so funktioniert es eben nicht in Bundesrepublik & irgendwie verfolgt das ja ebenfalls all das auch einen Zweck.

Unsereins wenigstens sollte am Anfang äußerst lange auf eine Terminverabredung für die Hochzeit warten. Wir wollten an und für sich alles rasch abhaken & da wir beide unsere Party eh in dem durch Freunde geleitete Lokal veranstalten wollten, wär alles auch kurzfristig gegangen. In dem Sommer musste die Hochzeit allerdings auf alle Fälle stattfinden. Meine Frau und ich informierten uns daher bei dem Standesamt & mussten unerwartet feststellen, dass eine Menge Termine belegt gewesen sind. Uns beiden war es wichtig am Wochenende zu feiern & an dem Tag war für äußerst lange nichts frei. Wir haben daraufhin den alternativen Termin genommen, welcher aber erst 4 Wochen danach sein würde. Für uns war dies gerade noch akzeptabel.
An dem Tag der Heirat kamen meine Frau und ich daher mitsamt ein paar Bekannte zum „Standesamt“ und heirateten dort. All das war ziemlich locker und neben ein paar Dokumenten brauchten meine Frau und ich kaum etwas weiter. Für mich und meine Frau ist es besonders toll gewesen, da der Standesbeamte noch ein paar Worte äußerte, welche exakt dies trafen, was meine Frau und ich erwartet hatten.

Ca. 7 Monate nach unserer Heirat kam das erste Kind auf die Welt. Spätestens nach einer Woche sollte ein Paar die Geburt dem zuständigen Standesamt bekannt geben. Da wird dann eine Taufpappe ausgestellt. Für uns ist das ein besonderer Abschnitt gewesen, weil meine Frau und ich beide bis zu guter Letzt nicht beim Babynamen einigen konnten und diesen da schließlich bestimmen mussten. Da wir beide auch nach der Ehe unsere persönlichen Nachnamen behielten, war ebenfalls der Familienname bis zu guter Letzt nicht festgelegt. Nur kurz vor dem Standesamtsbesuch wurden meine Frau und ich beide uns einig. Unsere Tochter trägt ab jetzt meinen Nachnamen sowie einen Rufnamen, den meine Frau ausgewählt hatte, welcher mir allerdings jetzt ebenfalls sehr gut gefällt.

Ich hoffe, meine Frau und ich müssen nicht ein weiteres Mal in das Standesamt, abgesehen wir bekommen ein zweites Kind. Sonst müssten meine Frau und ich dort ausschließlich ein weiteres Mal im Sterbefall beziehungsweise bei einer Trennung aufkreuzen.