Fünf Sterne Küche in Hannover

Italien ist als südlicher Nachbar seit Schluss des 2. Weltkriegs und vor allem seit der Zuwanderung im Zuge des deutschen Wirtschaftswunders ein beliebtes Land für den Urlaub. Mittelmeerisches Ambiente, außergewöhnliche antike Bauwerke, köstliche Gerichte und verständlicherweise herrliche Sandstrände wie auch zahlreiche schicke Herbergen bewegen gegenwärtig etliche Deutsche an die Adria, den Comer See und weitere Mittelmeerstrände. Viele italienische Gaststätten in Deutschland und deren Bekanntheit sind sicherlich Beweggründe für die anhaltende Reiselust bezüglich Italien, trotz preiswerterer Ziele für den Urlaub. Ein Vorzug für Italien ist sicher auch die gute Erreichbarkeit mittels Bahn, Bus sowie Automobil für alle, welche aus unterschiedlichen Anlässen nicht in den Urlaub fliegen wollen. Mittels der Zuordnung zu der Eurozone fällt ebenfalls nerviges Umtauschen weg. Via billiger Flüge wäre man ebenfalls aus dem Norden Deutschlands, zum Beispiel aus Bremen oder Hannover, schnell in dem Urlaubsland und kann die italienische Küche vor Ort genießen., Zu den traditionellen Antipasti zählen viele Gerichte inklusive Tomaten, beispielsweise Caprese. Dieses am Beginn von der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Basilikum sowie Olivenöl zusammen und greift dadurch die Farben des Landes Italiens auf, weshalb es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird keineswegs gekocht, daher ist dies einfach und schnell anzurichten. Differenzen im Zuge der Beschaffenheit existieren aus diesem Anlass vor allem im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der originalen italienischen Küche werden aus diesem Anlass vor allem gut reif geerntete sowie geschmacksintensive Tomatensorten verwendet wie auch statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Mozzarella von dem Büffel. Das in Deutschland ebenfalls sehr erfolgreiche Bruschetta war ursprünglich ein Essen für arme Menschen besteht aus geröstetem Brot, welches anhand der Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mittels Olivenöl perfektioniert wird. In Deutschland ist in erster Linie die Variante „con pomodore“ beliebt, einschließlich einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Wie in fast allen südeuropäischen Ländern läuft – so auch in Italien – die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als hier in Deutschland. Selbstverständlicherweise gehört dazu ein hervorragender Wein und natürlich gehören ein guter Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie dazu. Das Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet die Chance sich auszutauschen, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu bestärken. Darum dauert das Essen im Süden Europas meistens auch länger ehe alle satt sind als in Deutschland, es kann sich, wie in Frankreich oder Spanien auch, über einige Stunden hinziehen und hat mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen viel später als in Mittel- und Nordeuropa gestartet wird, ist als die wichtigste und größte Mahlzeit eines langen Arbeitstages, ein großes Fest., Zahlreiche Restaurants haben sich nach dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in die Antike zurück, inklusive der Einführung der Tomate nach Europa wie auch ihrer steigenden Bekanntheit entstand in dem 19. Jahrhundert die jetzige Pizza, die klassisch mit Mozzarella, Tomate sowie Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch auch etliche sonstige Beläge möglich, die jeweilig auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an dieser Mahlzeit ist auch, dass sie ziemlich heiß gebacken wird, was gut in dem Steinofen läuft. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami wie auch Käse. Die Anfertigung seitens Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit geschätzt und es existieren zahlreiche Auszeichnungen und Wettbewerbe für die besten Köche, die natürlich bloß mit besten Zutaten, gerne aus der persönlichen Landschaft wirken., Italien ist bekannt wegen der Eiscreme, die da über eine nachhaltig Tradition verfügt. Speiseeis existierte schon im alten Rom, wo dieses aus Schnee sowie Eis von den Alpen produziert worden ist, welche seitens Schnellläufern in die Hauptstadt gebracht worden sind. Das gegenwärtig vor allem beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Aber ebenso Wassereissorten sowie Sorbets beglücken sich in Italien großer Popularität sowie können fast an jeder Ecke erworben werden. Neben italienischen Gaststätten haben es ebenfalls viele Eisdielen vollbracht, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eis gerne als klassischer Nachtisch, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht und am Ende eines Menüs serviert. Vor allem im Hochsommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Das italienische Essen ist aus dem riesigen Raum kaum noch weg zu denken, in beinahe jedem Ort oder Stadtteil findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder zumindest ein Eisstand – seien es nun große Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Lehrte. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerung an den Italienurlaub treiben uns zum Italiener von nebenan, Pizza, Pasta & Co. gehören heutzutage wie selbstverständlich zu unserem Leben dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie hervorragend munden und auch Teil unserer alltäglichen Ernährung geworden sind. So wurde aus dem exotischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das welches niemand missen möchte.