Bibel App Für Htc

Diese Bibel ist ein klein bisschen andersartig, als sie uns bekannt ist: Jene Bibel besteht aus 3.333 Seiten ebenso wie ihre jeweiligen, von Hand illustrierten Blätter aneinandergereiht schaffen es auf im Allgemeinen 1,6 Kilometer Länge. Jene Grundrechnung ist daher angemessen, da der Künstler die einzige bestehende Ausgabe der Bibel als Faltbuch gebunden hat, sodass 19 tatsächliche Bildbänder mit im Schnitt knapp 90 Meter Länge hervorgegangen sind. Jene 19 Bände der Wiedmann Bibel enthalten sozusagen alle biblischen Lektüren sowie sogar manche Apokryphen. Wir reden hier von der längsten gemalten Bibel der Erde, die von dem Stuttgarter Willy Wiedmann (1929 – 2013) stammt. An dieser Bibel arbeitete er 16 Jahre lang., Wie man vorweg an seinem Lebenslauf erkennen kann, legte Willy Wiedmann sich keineswegs nur auf eine Richtung Kunst fest. Malerei und die Musik fanden beide einen sicheren Platz in dem Leben von Wiedmann. Dieser brachte die Musik zum Teil sogar mit in die Kunstwerke ein. Willy schuf insgesamt 150 große Werke. Außerdem arbeitete dieser als freier Musiker sowie Komponist an dem Staatstheater Stuttgart. Über 10 Jahre spielte Willy als Jazzer, damit er sein Studium finanzieren konnte. In dieser Zeit arbeitete Wiedmann mit weltbekannten Künstlern ebenso wie Musikern zusammen. Zum Beispiel: Louis Armstrong, Ella Fitzgerald wie auch Lionel Hampton. Jedoch wurde ihm nach einiger Zeit klar: Die Musik allein reicht dem Mann keineswegs!, Wilhelm Richard Heinrich Wiedmann, bekannt als Willy Wiedmann wurde im Jahr 1929 in Ettlingen als Sohn von Richard und Klara Wiedmann geboren . Willy ist mit Hilda Wiemann getraut gewesen und hatte drei Kinder – Richard, Cornelia und Martin. Bereits als Kind hat Wiedmann Anteilnahme an Kunst und Musik vorgewiesen. Mit 5 Jahren hat er schon Flöte, Ziehharmonika ebenso wie Geige spielen können. Mit dreizehn Jahren schrieb Willy Wiedmann sein 1. Menuett an der Orgel. Zu einem späteren Zeitpunkt studierte dieser Orchester sowie Komposition an der staatlichen Musikhochschule in Stuttgart. Ende der 60er Jahre wechselte Wiedmann aber zum Studium nach Stuttgart, für Malerei an der Akademie der bildenen Künste. Willy starb in em Alter von 84 Jahren., Selbstverständlich können wir einen ziemlich lebendigen Entstehungsprozess der bliblischen Schriften erwarten, an dem viele Personen beteiligt waren. Wir können davon ausgehen, dass diese Personen das Nahsein Gottes mitbekommen haben wie auch hiervon berichteten. Bevor die 1. Stücke von dem Alten Testament aufgeschrieben wurden, worden sie bereits jahrhundertelang mündlich weitergereicht. Die Verschriftlichung der Texte sind also ab dem 9. Jahrhundert v. Chr. gestartet worden. Personen sammelten Erzählungen, Worte, Sprüche ebenso wie Dichtungen, aber auch glaubwürdige Informationen aus der Umgebung. Jüdische Gelehrte haben die drei heiligen Schriften folglich ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. zu größeren Einheiten zusammengefügt, beginnend mit der Tora, den 5 Büchern Moses. Die jüngsten Lektüren sind erst im 2. Jahrhundert v.Chr. notiert worden. Das heißt von den Anfängen mündlicher Überlieferungen bis zu den letzten schriftlichen Aufzeichnungen vom Alten Testament, sind etwa eintausend Jahre vorüber gegangen., Wiedmanns Stil ist auf der einen Seite bildlich ausreichend, damit die Bibeltexte zur Darstellung gebracht werden wie auch deren Bedeutsamkeit zu erklärenverdeutlicht wird. Andererseits der Stil von Willy Wiedmann ebenfalls bei den Figuren abstrakt wie auch fremd, weil die Figuren kantig in der Abbildung sind. Trotzdem ist es dem Künstler geglückt, mit wenigen, dennoch deutlichen Linien die Figuren interessante wie auch expressive Gesichtszüge ebenso wie Haltungen des Körpers zu geben. In der eckigen wie auch ungelenkigen Darstellung der Figuren spiegelt sich ein von Willy Wiedmann entwickelter Style der Polykonmalerei wieder. Der Stil erinnert teilweise an das damalige Design des Computerspiels aus der vergangenen analogen Zeit sowie an die Art, wie ein modernes Fenster einer Kirche gestaltet ist., In der gemalten Version seitens Willy Wiedmann handelt es wie in der geschriebenen Bibel ebenfalls von dem alten wie auch den neuen Testament. Die Bücher von dem alten Testamentsind in vier Gruppen zusammengeführt. Bspw. die Gesetzbücher: Sie enthalten die fünf Lektüren Mose. In denen wird die Vergangenheit Israels von den ersten Anfängen bis zu der Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten geschildert. Zum anderen geht es um die Geschichtsbücher: Sie äußern die Historie Israels vom Einzug in das verheißene Land bis zu der Verbannung ebenso wie der Heimkehr aus dem Babylonischen Exil. Darüber hinaus geht es um die Lehrbücher sowie Psalmen: Diese integrieren Weisheitslehren, die in eingänglichen Sprichwörtern beziehungsweise ebenfalls in poetische Ausdrucksform gefasst, weitergegeben worden ist. Auch existieren folglich nach wie vor die Prophetenbücher: Die Heiligen Israels legten die Ereignisse der Vergangenheit aus, prangten das Unrecht in dem Jetzt an wie auch machten Gottes Handhaben bezüglich der Zukunft bekannt., Keines der ursprünglichen Manuskripte der biblischen Texte ist erhalten geblieben. Wir haben z. B. weder ein Originaldokument von den Worten des Propheten Jeremia, noch das Original von dem Schreiben des Apostels Paulus betrefflich der Gemeine in Rom. Aberexestieren Abschriften der Originaldokumenten, die in unterschiedlicher Menge vorhanden sind wie auch selbstverständlich unterschiedlich alt sein können. Denn bis zu der Erfindung des gegenwärtigen völlig normalen Druck eines Buches, existierte damals ausschließlich eine einzige Möglichkeit Lektüren zu duplizieren: Man musste sie mit der Hand abschreiben. Nur das Material, auf welchem man schrieb, war unterschiedlich in der Art. Zum einen gab es Stein, Ton, Pergament, Leder oder Papyrus worauf man schreiben musste. Papyrus- beziehungsweise Pergamentseiten wurden in mehreren Spalten beschrieben sowie dann aneinander genäht oder geklebt. Auf diese Weise entstanden lange Streifen, die man aufrollte ebenso wie komfortabel lesen sowie lagern konnte. Die einzelnen und ersten Bücher der Bibel gab es in Form solcher Rollen. Dies zählt auf alle Fälle bezüglich des Alte Testaments. Die unerfahrene Christenheit hat schon früh die sonstige Buchform verwendet, die der heutigen wirklich vergleichbar ist: den Kodex. Dieser setzt sich aus aufeinander gelegten Blättern zusammen, die geheftet worden sind. Etliche Handschriften des NT verfügen jene Form. Die wohl traditionsreichsten ebenso wie berühmtesten Funde von alttestamentlichen Handschrifte wurden 1947 in den Höhlen von Qumran am Toten Meer gemacht, wo die Schriftwerke vor zweitausend Jahren teils in Tonkrügen übergeben worden.