Attraktionen Dresden

Stadtwahrzeichen wie auch Spaziermeile in Einem wäre der Dresdener Zwinger. Dieser gilt als bedeutendster altbarocker Bau von Dresden. Sein Hof ist großzügig hergerichtet und lockt insbesondere im Sommer Heimische sowie Touristen gleichartig an. Der Dresdner Zwinger, welcher frpher der Festspielplatz der Kurfürsten repräsentierte, verfügt heute über die wertvolle Porzellansammlung, die Rüst Kammer, die Gemäldegalerie „Alte Meister“ ebenso wie einen Physikalisch-Mathematischen Salon.

Dresden Attraktionen

Die Florenz des Nordens ist die beschaulich an der Elbe liegende Landeshauptstadt Sachsens und die 2. größte Stadt dort nach Leipzig. Wissenschaftliche Nachforschungen legen nahe, dass in Dresden schon während der Steinzeit Menschen lebten. Auf Grund der neobarocken und mediterranen Bauart wird Dresden häufig auch als Florenz an der Elbe bezeichnet. 2004-2009 ist die Stadt außerdem Weltkulturelbe gewesen.

Die herausragendsten Sehenswürdigkeiten von Dresden scheinen ohne Zweifel sämtliche in der Architektur prächtigen Sandsteinbauten. Zu den Bekanntestesten zählt die Semperoper, durch welcher beispielsweise das Unternehmen Warsteiner langjährig geworben hat. Das Bauwerk bietet heutzutage Pltz für die Staatsoper Sachsens ebenso wie die Sächsische Staatskapelle Dresden & lockte 2013 rund 300 000 Gäste zu mehr als 700 Events. Die Semperoper ist dem Stil der italienischen Renaissance gemäß erbaut worden und galt bereits seitlanger Zeit als eines der schönsten Theater Europas. Heutzutage besteht die Oper aus jenem historischen Rundbau sowie einer angefügten modernen Errichtung, welche zum Proben benutzt wird. Abgesehen von ihrem prächtigen Außenfassade besticht das Bauwerk auch durch ihre pompös ausgestatten Innenräume. Ein Besuch dorthin lohnt sich also auf jeden Fall,

Unter anderem entstand in Dresden eins der wichtigsten Stücke deutscher Literatur; „Ode an die Freude“, von Schiller, welches heutzutage als Liedtext der Europahymne dient. In 2014 wiederholt sich die Völkerschlacht zu Leipzig im Kontext der Befreiungskriege gegen Napoleon zum 200. Mal. Im Zuge dessen fanden eine große Anzahl an Sonderveranstaltungen statt. In dem 2. Weltkrieg ist die Innenstadt von Dresden kurz vor der Stunde Null durch Bomben der Alliierten beinahe komplett zerbombt worden. Im Verlauf der DDR Zeit wurden die berühmten Touristenattraktionen wie z. B. die Semperoper über viele Jahre hinweg erneut saniert, lediglich die Dresdner Frauenkirche verblieb als Ehrenmal auf dem Neumarkt. Die Elbflorenz zält als ein Musterbeispiel erfolgreicher Restaurierung; weitreichende Teile von Dresdens Kernstadt sind denkmalgeschützt.

In der Nähe, auf dem Neumarkt, steht unsere Frauenkirche, die nach ihrer Zerstörung während des 2. Weltkriegs sowie der erfolgreichen Rekonstruktion, die nur in dem Jahr 2005 abgeschlossen wurde, international als Symbol für Toleranz gilt. Jetzt darf die Kuppel abermals bestiegen werden und bietet einen traumhaften Blick über die wiederaufgebaute Kernstadt. Professionelle Führer reden während der Öffnungszeiten mit begeistert über die Vergangenheit der Kirche. Rund herum um die Frauenkirche bilden sämtliche nach dem Verfall neu gebauten Häuser in dem Jugendstil insbesondere im Sonnenschein ein wunderschönes Panorama für Touristen. An den Neumarkt schließen sich kleine Gässchen mitsamt Lokalitäten, welche zum Verweilen einladen. Da sollte jeder abgesehen von einem kühlen Bier bzw. Rotwein, der traditionellen Thüringer Bratwurst beziehungsweise einem leckeren Gurkensüppchen ebenso tropische Köstlichkeiten probieren.

Gegenüber der Oper befindet sich der ansehnlicher Dom, der größte seiner Art im Bundesland. Es ist das jüngste Barockbauwerk der Altstadt & ist auch aus Sandstein gefertigt. Die Kathedrale ist mit vielen Steinfiguren verziert und in dem Inneren liegen ide Überreste ehemaliger Kurfürsten, darunter ebenfalls die Organe August des Starken. Jene Hofkirche bildet seit 34 Jahren die Kathedrale des Bistums Dresden Meißen.

Im hinteren Teil der Kathedrale liegt Stall Hof, in welchem dereinst ritterliche Spiele ausgetragen wurden & der mittlerweile mehrheitlich für gesellschaftliche Veranstaltungen benutzt wird. An seinem Äußeren ist die interessanteste Attraktion von Dresden fixiert, der Fürstenzug. Auf mehr als 20.000 Porzellanfliesen werden über 30 Könige, Kurfürsten und Markgrafen sowie 60 Forscher, Künstler, Handwerker und Bauern abgebildet, die die Dresdener Stadtgeschichte darstellen. Um mehr hierüber zu lernen, empfiehlt es sich an einer der zahlreichen Stadtrundführungen teilzunehmen.

Die Florenz des Nordens wurde während des 13. Säkulums zum ersten Mal urkundlich genannt und hat sich schon im Mittelalter durch die kulturelle Relevanz für diese Region ausgezeichnet. Unter Kurfürst Moritz I. wurde das links an der Elbe gelegene wie auch rechtselbische Dresden zu dem heutigen Dresdner Stadtzentrum vereint. Den 30-jährigen Krieg überlebte die Elbflorenz nahezu unversehrt, allerdings löschte der schwarze Tod in der Dauer große Teile der Dresdner aus. Obwohl die Wirtschaft nach der dunklen Zeit lang ins Stocken geriet, entwickelten sich bedeutende Bauwerke, welche während Feuer von 1685 zusammen samt bedeutenden Teilen von Altendresden zerstört wurden. Nach jahrelangen Wiederaufbau wird der Ortsteil bis zum heutigen Tag als Neustadt bezeichnet. Unter der Herrschaft des Kurfüsten August, dem Starken erlangte die Stadt die bis auf den heutigen Tag wichtige kulturelle Bedeutsamkeit.

Jeder, der etwas mehr Zeit besitzt, lädt das Dresdener Umland zu Fahrradtouren, der Besichtigung der Stadt Meißen, der Visite der botanischen Gärten bzw. der Elbschlösser entlang der Elbe ein. Nicht weit außerhalb von Dresden sind die Elbauen, die bspw. bei einer der beliebten Flussreisen bestaunt werden können.